Wo beginnt eine Reform?

Die Reform beginnt an der Spitze. Die Treppe muss von oben gekehrt werden.

Hermann Simon

Advertisements

Der größte Fehler von BigPharma wenn es SmallPharma kauft

Was macht ein kleines Pharmaunternehmen attraktiv, um von einem großen Pharmaunternehmen gekauft zu werden?

Antwort: Ein oder mehrere innovative Produkte, bereits erfolgreich auf dem Markt oder zumindest sehr vielversprechend, welche die Pipeline des Großen wieder etwas füllen oder sogar den schnellen Markteintritt in ein neues, zusätzliches Therapiegebiet erlauben.

 

Wieso ist das kleine Unternehmen bzw. sind die Produkte des kleinen Unternehmens so erfolgreich?

Antwort: Der Erfolgsfaktor der kleinen innovativen Pharmas sind sehr proaktive, mutige, selbständige und kreative Mitarbeiter, was sich auch in einer überdurchschnittlichen Produktivität und Innovationskraft abbildet. Im kleinen Unternehmen müssen oft sehr wenige Mitarbeiter ein Produkt zur Marktreife bringen bzw. auf dem Markt erfolgreich machen. Das geht nur mit gelebter Effizienz und innovativem, unkonventionellen Denken.

 

Warum sind die Mitarbeiter im kleineren Pharmaunternehmen so innovativer und effizienter?

Antwort: Weil Strukturen, Kommunikationsstil und gelebte Kultur im kleineren Unternehmen es erlauben. Weil dieses oft deutlich agiler, informeller, offener und kollaborativer ist als BigPharma.

 

Fazit: Was Big Pharma kauft, ist ein vernetztes Dreigestirn aus innovativem Produkt, innovativen Menschen und innovationsfördernder Kultur.

 

Und was macht Big Pharma aber in der Regel, wenn es den kleineren Partner integriert?

Die neue Mutter stülpt der innovativen, kreativen, flexiblen Struktur, ihren konventionellen, prozessorientierte, trägen, unflexiblen Standard über … und zerstört so direkt im Ansatz 2/3 der teuer eingekauften Wertschöpfungskette.

Nach erfolgreicher Integration ist dann die vormals innovativ-kreativ-flexible Kultur zerstört, Produktivität und Effizienz passen sich dem großkonzertanten Mittelmaß an, viele wichtige Mitarbeiter verlassen frustriert das Unternehmen, es findet ein erheblicher Verlust an Know-how und Produktkenntnis statt, und die eingekaufte Produktlinie enttäuscht irgendwann schließlich die Erwartungen. Quelle surprise.

 

Finde den Fehler!

„Gerechtigkeit“ hat ausgedient

Wenn ich auf den vergangenen Wahlkampf zurück schaue, dann muss ich sagen, dass das Thema „Gerechtigkeit“ ausgedient hat.

Ich finde es gut. Denn in meiner Wahrnehmung ist „Gerechtigkeit“ schon lange nichts anderes als eine hohle Worthülse, eine abgenutzte Wahlkampfvokabel, ein politischer Kampfbegriff. In der Regel wird mehr „Gerechtigkeit“ proklamiert, um damit dem politischen Gegner unterschwellig weniger „Gerechtigkeit“ zu unterstellen.

Ich selber habe die Forderung nach mehr „Gerechtigkeit“ schon immer als billig und stupide empfunden. Die politische Instrumentalisierung von Neid und Missgunst. Doch dadurch ist unsere Gesellschaft noch keinen Millimeter gerechter geworden. An echter Leistungs- und Sozialgerechtigkeit geht das vorbei.

Man kann jeden einzelnen Menschen in unserem Land danach fragen, ob er sich an einer irgendeiner Stelle ungerecht behandelt fühlt … und die meisten werden es bejahen. Die Oberklasse-Familie genauso wie HartzIV-Alleinerziehene. Das ist ja das perfide des hohlen „Gerechtigkeit“-Begriffes, fast jeder fühlt sich angesprochen, denn fast jeder empfindet subjektive Ungerechtigkeiten.

  • Ist es gerecht, dass ein Akademiker mehr verdient als ein Arbeitgeber?
  • Ist es gerecht, dass Einige mit Abstand mehr Steuern zahlen als Andere?
  • Ist es gerecht, dass Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände weniger arbeiten können, am Existenzminimum kratzen?
  • Ist es gerecht, dass Menschen, die im selben Job mehr und engagierter arbeiten als ihre Kollegen trotzdem nur dasselbe Gehalt bekommen?

Interessanterweise wurde gerade die Partei, die im vergangenen Wahlkampf am meisten mehr „Gerechtigkeit“ forderte auch am meisten abgestraft. Die Menschen sind eben doch nicht so oberflächlich und eindimensional, wie manche denken.

Der Begriff „Gerechtigkeit“ war schon immer abgedroschen. Mittlerweile ist er auch beliebig geworden. Es ist kein linkes Exklusivthema mehr. Alle Parteien fordern mehr Gerechtigkeit. Aber jede Partei versteht etwas anderes darunter. „Gerechtigkeit“ ist ein austauschbarer, frei mit Inhalten belegbarer Begriff, der gerne auch mal völlig sinnfrei verwendet werden kann. Er war es schon immer. Und es ist gut, dass er – hoffentlich – endlich ausgedient hat.


Mehr zum Thema …

Über Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung

Eine fast reale Geschichte

Neulich im Wartezimmer meines neuen Hausarztes.

An der Wand hing eine Approbationsurkunde mit seinem vollständigen Namen. Der erinnerte mich an einen ehemaligen Klassenkameraden gleichen Names, vor 20 Jahren ein drahtiger und langhaariger Kerl.

Doch als ich den Arzt sah, verwarf ich den Gedanken. Dieser wohlgenährte, grauhaarige Mann mit der knubbeligen Nase war viel zu alt, um in meiner Klasse gewesen zu sein.

Nachdem er mich untersucht hatte, fragte ich ihn trotzdem, woher er komme und ob er zufällig meine Schule besucht hätte. „Ja“, antwortete er. Ich: „Wann haben Sie das Abi gemacht?“, Er: „1987, warum?“ „Sie waren in meiner Klasse“ antwortete ich. Er betrachtete mich aufmerksam und fragte dann: „Und was hatten Sie unterrichtet?“

 

angelehnt an „Leicht verschätzt“ von Peter Kottlorz auf SWR3

Der schlimmste Fehler

„Der schlimmste Fehler in diesem Leben ist, ständig zu befürchten, dass man einen macht.“

Elbert Hubbart

Selbstlob tut gut

Also … ganz im Vertrauen … ich lobe mich selbst. Nicht immer, aber immer wieder. Und es tut mir gut.

Ich lobe mich für kleine genauso wie für große Erfolge. Wenn etwas so wie geplant funktioniert hat. Wenn ich Meilensteine und Budget eingehalten oder sogar übererfüllt habe. Dann freue ich mich wie ein Schneekönig, bin stolz auf mich selbst, und sage mir das im Stillen auch: „Velten, hast Du gut gemacht!“

Jetzt ist es nicht so, dass ich von Anderen keine Anerkennung bekommen würde. Ich hatte meistens das Glück, Kollegen und Vorgesetzte zu haben, die mich und meine Leistung anerkannt und wertschätzen. Ich empfand dies immer als Privileg. Denn ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist und viele ohne diese Wertschätzung durch Andere auskommen müssen.

Und gerade dann ist es umso wichtiger, sich selber Anerkennung zu geben, die eigene Leistung selbst anzuerkennen. Die Freude über den eigenen Erfolg hat für mich auch etwas mit Selbstwert zu tun; der Wert, den ich mir selber gebe.

Offen gesagt dachte ich lange, es wäre völlig normal, sich über die eigene Leistung zu freuen. Selbstverständliches Mittel intrinsischer Motivation. Lob ist erwiesenermaßen der beste Motivator. Wenn ich mich selber lobe, motiviere ich mich selber. So empfinde und erlebe ich es. Das hat mich durch viele schwierige Situationen getragen.

Doch mittlerweile habe ich gelernt, dass es alles andere als normal und selbstverständlich zu sein scheint. Mir begegnen immer wieder Menschen, die ein echtes Problem damit haben, sich selbst zu loben, die eigene Leistung wertzuschätzen.

Ich denke aber, dass Erfolge nicht selbstverständlich sondern meist hart erarbeitet sind. Deswegen darf man auch selber stolz darauf sein! Nicht die selbstverliebte und gockelhafte Form des Eigenlobs … sondern berechtigtes inneres Selbstlob für reale Leistung. Kein Stolz, der die eigene Person überhöht. Sondern die Freude, dass man etwas Gutes abgeliefert hat.

Wenn ich mich selber und meine Leistung nicht wertschätze … warum sollten es Andere tun?

There is no conversation more boring …

There is no conversation more boring than the one where everybody agrees.

Michel de Montaigne