Startseite » WISSENSkultur » Waisenknabe NSA oder die freiwillige Entblätterung

Waisenknabe NSA oder die freiwillige Entblätterung

– Miniserie Datenschutz –

Die aufgeregte Diskussion über das Abschöpfen der weltweiten Internetkommunikation durch diverse Geheimdienste ignoriert, dass es ein viel größeres und gefährlicheres Datenleck gibt. Wir selber.

Schon Google und Facebook wissen heute wesentlich mehr über viele von uns als die NSA. Ganz ohne Ausspähung. Bereitwillig und fröhlich speisen wir selber jeden Tag die Datenbanken. Auf Basis der mittlerweile minütlich ge-share-ten und ge-like-ten Informationen und GPS-Positionsmeldungen, können Google, Facebook und Co. vom durchschnittlichen Benutzer heute schon ganz persönlich zugeordnet wissen …

  • wie Du aussiehst
  • wen Du kennst, und mit welchen dieser Du Dich besser verstehst (weil mehr kommunizierst)
  • was Du chattest und mailst, und welche Probleme Du hast
  • wo und was Du arbeitest
  • wo Du was und wann einkaufst
  • welche Bücher Du liest
  • welche politische Richtung Du bevorzugst
  • was Du am liebste isst
  • ob Du selber kochst oder öfter auswärts isst
  • wohin Du in den Urlaub fährst
  • welche Hobbies Du hast
  • wo Du gerade bist

Dagegen ist die NSA mit ihrem lächerlichen Metadaten-Sammeln ein Haufen von Waisenknaben und Stümpern.

Nein, die größte Gefahr für den Datenschutz ist nicht die NSA. Das sind wir selber.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Waisenknabe NSA oder die freiwillige Entblätterung

  1. Pingback: Good-bye Google! | VELTENSicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s