There is no conversation more boring …

There is no conversation more boring than the one where everybody agrees.

Michel de Montaigne

Advertisements

Don´t go Schiphol!

Nachdem ich vor kurzem gelernt habe, dass nette Tipps unter Kollegen neuerdings „Work-Hacks“ heißen, will ich es mir nicht nehmen lassen, auch einmal einen Work-Hack beizutragen.

Also, hier kommt’s …

Bei Business-Flügen mit Zwischenstopp wird immer wieder auch Amsterdam Schiphol als Umsteigeplatz angeboten. Schiphol ist eines der grössten europäischen Drehkreuze für Flugdestinationen weltweit.

Aber wenn Sie Amsterdam-Schiphol als Umsteigeplatz vermeiden können … tun Sie es!

Tranfers @Schiphol wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

  1. Das Flugfeld ist riesig, und zwischen Landebahn und Gate kurvt der Flieger nach der Landung immer locker 15-20 Minuten durch das niederländische Flachland.
  2. Der Flughafen ist riesig, und Ankunft- und Abflug-Gates sind offenbar grundsätzlich an den jeweils entgegengesetzten Ecken arrangiert.
  3. Zu allem Überfluss muss man im Transfer auch nochmals durch eine Sicherheitskontrolle. Wenn’s blöd läuft, stehen da 500 Touristen mit großem Gepäch, wie mir schon einmal passiert.
  4. Anschlussflüge warten nicht. Dafür werden am Großflughafen Schiphol einfach zu viele Starts abgewickelt. Das ist eng getaktet.

Ich habe es mal kurz überschlagen. Zeitbedarf für Transfer = 15-20 Minuten für’s Cruisen auf dem Rollfeld + 10-20 Minuten fürs Offboarden (je nach Sitzplatz) + 15-30 Minuten Rennen (je nach Konstitution) + 5+x Minuten Sicherheitskontrolle + 2-10 Minuten Rennen zum Abflug-Gate … und die (frühere) Boarding-Time ist noch gar nicht berücksichtigt. Fazit: Bei Transferzeiten unter einer Stunde rennt man … weit! … und wenn der Flieger nur etwas verspätet ist, verpasst man in der Regel seinen Anschluss.

Also: Don’t go Schiphol!

Und es beschwer‘ sich keiner, ich hätte nichts gesagt …

Über Life-Hacks und Work-Hacks

„Live-Life-Hacks“ von Markus Rohwetter in der ZEIT #09 2017. Genial geschrieben, nichts hinzuzufügen, macht Spaß, zu lesen. Ich erlaube mir, zu zitieren …

Jede Zeit hat ihre Floskeln. Und wenn Sprachforscher die 2010er Jahre irgendwann einmal auf ihre Worthülsen hin untersuchen sollten, stoßen sie sicherlich auf Hacks. Inspiriert von der gesellschaftlichen Leitfigur des Hackers, umschreibt das Hacken eine Tätigkeit, die vorher noch nie getan wurde. Zumindest nicht so. Oder unter dieser Bezeichnung. Bei Life-Hacks zum Beispiel.

Man kann ein zerknittertes Sakko in den aufsteigenden Wasserdampf eines heißen Duschbades hängen, damit die Falten rausgehen. Das ist ein Life-Hack. Irre, oder? Hätte Großmutter das empfohlen, wäre ihr gut gemeinter Rat als „Omas Haushaltstipp“ belächelt und ignoriert worden. Als Life-Hack jedoch ist er sehr nützlich. Nicht zu verwechseln sind Life-Hacks übrigens mit Live-Hacks, wo Hacker live, also in Echtzeit, etwas hacken. Live-Life-Hacks sind durchaus möglich. Wenn Sie zum Beispiel einem Hacker zuschauen, der genau in diesem Moment sein zerknittertes Sakko in eine Dusche hängt, dann ist das einer. Ja, die Zeiten sind aufregend.

Natürlich gibt es noch viele andere Hacks. Über Work-Hacks werden sogar schon Bücher geschrieben. Man kann im Büro bunte Post-its mit seinen Gedanken vollschreiben und an die Wand kleben. Oder sich mit den Kollegen kurz im Stehen besprechen, statt sich hinzusetzen. Work-Hacks setzen disruptive Energien frei und erschließen Kreativitätspotenzial.

Dass zur guten Arbeit gutes Essen gehört, hat sich auch herumgesprochen und ist ebenfalls ein Work-Hack. Und natürlich regieren auch in Küchen und Kantinen längst die Hacker. Nicht jene Menschen, die das Betriebssystem eines Thermomix tunen können. Sondern Leute, die wissen, wie man Blätterteig macht. Wahnsinn. Ein Food-Hack der Premiumklasse. Ebenso wie der, dass man ein Dutzend Marshmallows gleichzeitig grillen kann, wenn man sie auf die Spitzen einer Laubharke steckt. What a time to be alive.

Markus Rohwetter, DIE ZEIT, Ausgabe 9/2017 v. 23.02.2017

Mein Motto für 2017

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.

Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), französischer Flieger und Schriftsteller


 

Ich weiß, nicht jeder sieht dieses Motto positiv.

Selbstredend reicht Sehnsucht alleine nicht.

Natürlich braucht es gutes Holz, vernünftiges Werkzeug, eine klare Aufgabenverteilung, einen Plan und vieles mehr.

Und ja, auch ich kenne leider mehr als genug Heißluftpistolen in Führungsverantwortung, die zwar tolle Visionen (= Sehnsüchte) beitragen … aber das war es dann auch schon.

 

Mit geht es darum, dass es mir selber leider immer wieder passiert, mich im Alltag von strategischen oder projektbezogenen Planungen im ‚Klein-klein‘ zu verlieren, und das sogenannte „Große Ganze“ aus dem Blick zu verlieren.

Aber es ist sehr wichtig, dieses „Große Ganze“. Es ist das eigentliche Ziel. Nicht die Einhaltung des Projektplanes oder von KPIs, das sind nur Baustoffe und Werkzeuge. Aber sie werden im Alltag leider oft zum Selbstzweck. Doch nicht das Holz ist das Ziel, auch nicht das Schiff. Das Ziel ist die Möglichkeit auf und über das Meer zu fahren.

Es geht um Motivation. Darum, Menschen, Mitarbeiter, Kollegen, mitzunehmen. Sie nicht einfach Aufgaben erledigen zu lassen, sondern sie aktiv an einer spannenden, vielversprechenden und gemeinsamen Sache zu beteiligen.

Die „Sehnsucht“ von der Saint-Exupéry spricht, steht für mich für (Vor)Freude, Begeisterung und Identifikation. Ich bin der festen Überzeugung, dass diese „Sehnsucht“ es schafft, gemeinsam nicht nur die notwendigen Aufgaben zu erledigen …

… sondern eine ausgezeichnete Leistung und echte Innovation abzuliefern. Mehr als es die beste Projektplanung je könnte.

 

 

Meine Arbeitseinstellung

Vor kurzem bekam ich von einem neuen Vorgesetzten ein nettes Lob. Er habe von vielen Leuten schon viel Gutes über mich gehört. Das ist doch mal ein guter Start in eine neue Zusammenarbeit! Fühlt sich gut an … und irgendwie nach“viral marketing“. 😉

Das Erlebnis hat mich aber auch ins Nachdenken gebracht, was Kollegen dazu bringen könnte, sich wertschätzend über mich zu äußern. Hat meine berufliche Grundeinstellung etwas damit zu tun?

 

1. Tu es richtig, oder lass es bleiben.

Alte Pfadfinderkrankheit. Ich versuche immer alles zu geben und so gut wie mir möglich zu erledigen. Ich möchte das was ich tue richtig tun, nicht halb. Vom kleinsten Task bis zur großen Strategieentwicklung. Das ist eine meiner Quellen der Zufriedenheit.

 

2. Tu etwas für Andere.

Ich unterstütze ganz bewusst und aktiv Kollegen. Gerne auch kurzfristig oder spontan, wenn es nötig ist. Das liegt nicht daran, dass ich sonst nichts zu tun  hätte. Ganz im Gegenteil. Es braucht dabei sicher auch eine gesunde Balance mit den eigenen Verpflichtungen. Und manchmal geht es auch nicht sofort jetzt gleich. Doch wenn ich merke, dass echte Not am Mann (oder der Frau) ist, versuche ich es mir einzurichten, und möglichst zeitnah zu unterstützen. In meiner persönlichen Aufwand-Nutzen-Bilanz schneidet das deutlich positiv ab. Denn, „together we achieve more.“

 

3. Mach‘ das Leben nicht komplizierter als es ohnehin schon ist.

Ich sehe keinen Sinn oder Mehrwert darin, Dinge zu komplizieren. Kostet nur Zeit, Nerven und Produktivität. Also strebe ich möglichst einfache, pragmatische, konstruktive und – wenn möglich – gemeinsame Lösungen an. Und ich bin bereit, mich auf sinnvolle Lösungsvorschläge von Kollegen einzulassen, auch wenn ich selber vielleicht eine andere Idee habe. Viele Wege führen nach Rom! Klar widerspreche ich auch einmal oder kämpfe für die eigene Idee, wenn es mir inhaltlich notwendig erscheint. Aber ansonsten sehe ich keinen Grund, Anderen ohne substanziellen Mehrwert das (berufliche) Leben schwerer zu machen.

 

4. Schätze andere wert.

Ich habe Kollegen immer schon gerne positives Feedback gegeben. Untergebenen, Gleichgestellten  und Vorgesetzten. Es ist total schön, zuzuschauen, was dann mit dem Menschen passiert. Probieren Sie es einmal! Kein Schleimen … einfach nur sagen, wenn man ehrlich der Meinung ist, dass jemand etwas gut gemacht hat oder etwas gut gelaufen ist. Weitere Möglichkeiten, seine Wertschätzung zu zeigen sind, das man Andere nicht warten lässt (beispielsweise bei Meetings), sich offen auf Vorschläge und Ideen einlässt und für das andere Teammitglied da ist, wenn er oder sie einmal kurzfristig Unterstützung braucht. Das tolle ist: je mehr (ehrliche und ehrlich empfundene) Wertschätzung man gibt, desto mehr bekommt man selber zurück.

 

5. Nimm Dich selber nicht zu ernst.

Ja wie jetzt? Da schreib ich „nimm Dich selber nicht zu ernst“ in einem Artikel über mein ach so tolles Arbeitsethos. Was sich nach leichter Persönlichkeitsstörung anhört, hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Ich finde es gut und wichtig, sich selbst mit einem kleinen Augenzwinkern zu betrachten. Ich finde nichts selbstdemontierender, als jemand, der verbissen auftritt und nicht fähig ist, auch einmal über sich selbst und eigene Fehler zu lachen. Selbstironie hilft, mit den Füssen auf dem Boden zu bleiben … und im Team eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Und offen gesagt hat mir bisher noch nie ein anderes Teammitglied gesagt, ich würde zu oft Schmunzeln oder Lachen.

 

Visualisierung von Project 2010 Daten in Visio 2010

Ein toller Ansatz von einem Bloggerkollegen, um die begrenzten Darstellungsmöglichkeiten von MS Projects zu überwinden. Danke dafür!

Torben Blankertz

Seit der Version Project 2007 haben Sie die Möglichkeit, Projektberichte selber zu generieren. Die Berichte können mit den Microsoft Produkten Excel und Visio erstellt werden. Leider wird dieses Thema selbst durch einschlägige Fachliteratur etwas großmütterlich behandelt. Aus diesem Grund stelle ich Ihnen mit diesem Beitrag eine Anleitung zur Verfügung, wie Sie auf Basis Visio einen Projektbericht erstellen können. Warum ausgerechnet mit Visio? Da Sie durch dieses Programm die Möglichkeit erhalten Ihre Projektinformationen auf eine etwas andere Art zu präsentieren Smiley.

image

Was benötigt man nun auf einen Client, um solche Berichte zu erstellen? Sie benötigen hierzu die folgenden Produkte:

  • Microsoft Visio Professional 2010
  • Microsoft Project Standard, Professional 2010

Fangen wir nun mit den ersten Schritten an. Wir benötigen für die Demo einen kleinen Projektplan. Tragen Sie bitte die folgenden Arbeitspakete in Ihren Projektplan ein:

image

Das Datum kann natürlich frei von Ihnen gewählt werden. Achten Sie nur darauf, dass ein Arbeitspaket in…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.227 weitere Wörter

Lernen von den Großen – 6 Tipps zum Schutz Ihrer Daten

Großunternehmen folgen beim Schutz Ihrer Daten und Systeme einigen einfachen Prinzipien. Warum sich diese nicht abschauen, und – angepasst – selber anwenden …

 

1. Es gibt keinen 100%igen Schutz

Es ist jedem IT-Verantwortlichen klar, dass selbst bei den besten und innovativsten Schutzmaßnahmen immer ein Restrisiko bleibt. Unternehmen müssen immer die Balance halten zwischen sinnvoller Nutzung moderner IT-Lösungen und nicht beeinträchtigender Abschottung.

Also gehen kluge IT-Strategen grundsätzlich davon aus, dass ein erfolgreiches Eindringen durch Hacker nur eine Frage der Zeit ist. Man kann es maximal erschweren, verzögern, die Wahrscheinlichkeit reduzieren.

Dabei passiert etwas spannendes, wenn man sich vom üblichen Schutzwall-Denken löst und sich mit der Tatsache anfreundet, dass irgendwann einmal jemand auf der eigenen Platte herumstöbern wird. Die Sichtweise ändert sich.

Tipp: Gehen Sie ganz selbstverständlich davon aus, dass Ihr Rechner früher oder später gehackt werden wird.


2. Daten und Dateien nach Schutzwürdigkeit klassifizieren

Wenn ich sage, dass sich die Sichtweise ändert, dann meine ich, dass man anfängt seinen Daten und Dateien mit anderen Augen zu betrachten. Was kann ein Hacker ruhig sehen, wenn er denn dann mal bei mir drin ist, und was darf er auf keinen Fall in die Finger kriegen?

Moderne Unternehmen ordnen daher ihre Daten in gestaffelten Klassen. Von „public“ bis streng geheim. Das spannende ist, dass man dabei ein ganz anderes Bewusstsein für die eigenen Daten und Informationen bekommt. Was ist denn wirklich wichtig? Was könnte schaden und was nicht? Und wann und warum?

Im Privatleben könnte es Klassen geben wie „nur für mich“, „nur für die Familie“, „Freunde und Vereine“, „für jeden“. Beim Finden der persönlichen Schutzklassen helfen ein paar Fragen:

  • Was kann ruhig jeder sein? Was dürfte im Dorfklatsch behandelt werden?
  • Was habe ich ohnehin schon öffentlich (z.B. bei Facebook, Xing, LinkedIn, etc.)?
  • Was sollte nur für meine Familie sehen bzw. lesen?
  • Was könnte mir schaden?
  • Was geht keinen(!) etwas an? Was sollte ausschließlich unter meiner Kontrolle bleiben?

Tipp: Klassifizieren Sie Ihre Daten in 3-4 Stufen von „kann ruhig jeder sehen“ bis „das darf außer mir nie irgendjemand sehen“.


3. Konzentrieren Sie sich auf den Schutz der wirklich sensiblen Dinge

Im nächsten Schritt behandeln Großunternehmen Ihre Daten unterschiedlich, je nach Klassifizierung. Man könnte auch sagen, statt einem Schutzwall um alles, gibt es mehrere Verteidigungslinien mit unterschiedlicher Schutzhöhe.

So können weniger geheime Informationen und Dateien ruhig in einer durchschnittlich geschützten Arbeitsumgebung liegen. Und andere wiederum in stärker geschützten Bereichen mit begrenztem Zugang für ausgewählte Mitarbeiter.

Das können Sie privat auch mit einfachen Mitteln umsetzen. Zum Beispiel. Dateien, die eigentlich jeder sehen dürfte, können in einen Cloudspeicher. Daten mit Zugang für die Familie auf den PC oder in ein Heimnetzwerk. Schutzwürdige Dateien beispielsweise in ein Truecrypt-Volume, das nur bei Bedarf eingehängt wird. Und die ganz geheimen Sachen auf einen verschlüsselte, kennwortgeschützte externe Festplatte, die nur angeschlossen wird, wenn die Daten wirklich gebraucht werden..

Tipp: Schaffen Sie unterschiedliche Ablageplätze für Daten unterschiedlicher Schutzwürdigkeit, und gehen Sie da sehr konsequent mit um.


4. Vertrauliche Dateien nicht ständig verfügbar haben

Eine ganz einfache und in vielen Großunternehmen fest etablierte Strategie lautet, dass man besonders schutzwürdige und vertrauliche Daten nicht durchgängig verfügbar macht. Was nicht verfügbar ist, kann keiner klauen.

Warum müssen zum Beispiel Ihre Kontoauszüge oder Gesundheitsunterlagen permanent verfügbar auf Ihrer Festplatte herumlungern, wenn Sie diese ohnehin nur alle paar Monate einmal brauchen?

In der vorangegangenen Auflistung hatte ich schon Ablageplätze für besondere Daten aufgezählt, Truecrypt-Volumes und externe Festplatten, dazu kann man natürlich auch noch kennwortgeschützt USB-Sticks und andere Tools ergänzen, auf die man sensible Daten auslagern kann, bis man sie tatsächlich einmal braucht.

Tipp: Lagern Sie besonders schutzwürdige und vertrauliche Daten und Dateien auf externe oder quasi-externe Medien aus.


5. Keine sensiblen Daten in Clouddienste

Großunternehmen sind an diesem Punkt sehr restriktiv. Oft sind die Nutzung von Dropbox und Co. ausdrücklich untersagt und die entsprechenden Zugangsseiten in den Firewalls der Firmennetzwerke gesperrt. Aus guten Gründen.

Auch hierbei geht es um Bewusstsein. Wo man im privaten Alltag manchmal nachlässig seine Daten in einer bequemen Cloudlösung speichert („wird schon nichts passieren“), haben Unternehmen im geschäftlichen Einsatz ein geschärftes Bewusstsein. Das Problem ist, wenn etwas passiert, ist es nicht mehr rückgängig zu machen. Unternehmen wissen das. Davon kann man lernen.

Denn über in irgendeine Cloud ausgelagerte Daten gibt man seine informationelle Selbstbestimmung ab. Man hat faktisch keine umfassende Kontrolle mehr über diese Daten und Dateien. Nein, das ist nicht paranoid, sondern ist eine ganz reale Gefahr, wie diverse Ereignisse der letzten Zeit zeigen, bei denen Dummköpfe Nacktbilder von sich oder Kennwörter in Cloudlösungen ablegten und sich wunderten, als diese auf einmal ganz woanders auftauchten.

Tipp: Wenn Sie sich nicht schützen, macht es keiner. Niemals gehören sensiblen Daten in die Cloud.


6. Arbeiten Sie nur mit eingeschränkten Nutzerkonten

Ich hatte weiter oben schon erwähnt, dass Unternehmen sehr gerne mit unterschiedlichsten Nutzerrechten und -einschränkungen arbeiten. Klar macht das in diesem Umfeld Sinn, werden Sie denken, aber bei mir wäre das doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Ja … und Nein. Natürlich brauchen Sie keine exzessive Nutzerverwaltung wie die Großen. Aber etwas können Sie sich trotzdem abgucken.

Bei einer üblichen PC-Standardinstallation richtet Windows Ihnen automatisch ein Benutzerkonto mit recht umfangreichen Rechten ein. Ein (Quasi-)Administratorenkonto. Das bedeutet aber auch, dass jeder Hacker, jedes Virus und jedes Schadprogramm, die unbeachtet im Hintergrund unterwegs sind während Sie am Rechner arbeiten, dieselben Administratorenrechten haben. (ich bitte die Poweruser unter Ihnen um Nachsicht, dass ich hier stark vereinfache … mir geht es um das Grundprinzip)

Schlauer ist es unter Umständen, zwei Benutzerkonten zu haben, eines weiterhin als Administratorenkonto und ein zweites z.B. als „Hauptbenutzer“ mit weniger Rechten, welches Sie standardmäßig verwenden. Bei Bedarf – z.B. für die Installation einer neuen Software – kann man dann kurz in das Administratorenkonto gehen. Es macht jedenfalls keinen Sinn und ist ein unnötiges Risiko, im Alltag permanent als Admin unterwegs zu sein.

Tipp: Verwenden Sie zum Surfen und Arbeiten ein eingeschränktes Nutzerkonto, und nur bei Bedarf Administratorenrechte.

 

Sie sehen, 6 sehr einfache Wege, um die eigenen Daten sofort besser zu sichern. Großunternehmen machen uns vor, dass der beste Schutz ein bewusster Umgang mit den eigenen Daten und Dateien ist.

Sie haben es selbst in der Hand!